Herzlich Wilkommen!

Mein Name ist Helga Martin. Ich habe unter meinem Kindernamen Hella Pat das Buch Fühes Ende einer Kindheit verfasst. Dieses Buch berichtet von meinen Kindheitserlebnissen in Ostpreußen. Es sind Erinnerungen an das wohlbehütete Elternhaus sowie die authentischen Berichte der dramatischen Geschehnisse während des 2. Weltkrieges: der Flucht aus der Heimat bis hin zu einem Neuanfang.

Busreise nach Gumbinnen in 2010

Ein Reisebericht


 

25.05.2010

Fahrt mit dem Auto nach Lehrte, Ankunft im Hotel gegen 19 Uhr

26.05.

Kaffee im Hotel, 7:15 Ankunft auf dem Hof von Grund-Touristik, 7:30 Abfahrt.

[flickr-photo:id=4876470347 ,size=m]

Wir passieren die ehemalige Deutsch-Deutsche Grenze bei Helmstedt, durchqueren Brandenburg und gelangen schließlich über Frankfurt/Oder nach Polen. Posen lassen wir links liegen und gegen 20 Uhr kommen wir in unserem luxeriösen Hotel in Toruń (Thorn) an. Es gibt ein sehr gutes Abendessen-Buffet

A Childhood Gone too Soon

Cover

"Frühes Ende einer Kindheit "
ist in das Englische übersetzt worden
Hella Pat: A Childhood Gone too Soon
ist bei lulu.com erhältlich.

Übersichtskarte aus dem Buch: (Daten von OpenStreetMap)

Übersichtskarte

Hella Pat: Frühes Ende einer Kindheit

Cover

Buchmesse

Ab heute (12.03.09) läuft die Leipziger Buchmesse. Der Books on Demand befindet sich in Halle 3: D200. Dort kann man auch "Frühes Ende einer Kindheit" ansehen.

Auf der Suche nach Baltruweits

Familie Baltruweit war bis Eckerde bei Hannover geflüchtet. Als Opa Baltruweit erfuhr, dass meine kranke Mutter mit uns drei kleinen Kindern noch in Ostpreußen war, beschloss er uns nach den Westen zu holen. Er nahm zwei Söhne mit und machte sich auf den Weg zurück nach Staggen. Die Polen nahmen ihm seine Söhne weg und er kam allein zu uns nach Ostpreußen, das sich jetzt unter russischer Besatzung befand. Da es zu der Zeit keine Ausreisemöglichkeit mehr gab, musste er dort bleiben und auf einer Kolchose in Wasserlacken arbeiten. Er war dort sehr fleißig und bei den Soldaten gut angesehen.

Opa Baltruweit

In meinem Buch habe ich auch über unseren hilfsbereiten freundlichen
Nachbarn Herrn Baltruweit geschrieben, den wir als Kinder nur Opa
Baltruweit riefen, weil wir auf dem Hof keinen Großvater hatten, dadurch
ist mir sein Vorname bis heute unbekannt.
Opa Baltruweit   war ein guter Freund meines Vaters und immer zur
Stelle, wenn "Not am Mann" war. Die Großfamilie von Opa Baltruweit
wohnte im Moor wunderschön gelegen ganz in unserer Nähe. Ich erinnere
mich noch gut  an die Kinder von Opa Baltruweit Elfriede, Anneliese und

Advent

Die ersten Schneeflocken fallen vom Himmel. Bilder aus unbeschwerter Kinderzeit treten in meinen Erinnerungen auf. Die Geborgenheit in der Großfamilie, lieber Nachbarn und Verwandten. In Ostpreußen gab es meistens viel Schnee- die großen Hecken und der ganze Hof waren tief verschneit-. Von Haus zu Stall und Scheune wurden Gänge geschaufelt. Manchmal waren die Schneewände links und rechts so hoch, dass ich nicht mehr darüber hinaus schauen konnte. Dann war ich gespannt wer mir wohl entgegen kommen würde, wenn ich Schritte hörte.

Rose

Hella Pats Webblog - Erster Eintrag

Liebe Leserinnen und Leser! Mein Buch ist nun schon eine ganze Weile erhältlich und ich habe viele positive Rückmeldungen erhalten. Ich möchte nun im Internet neue Wege beschreiten.

Subscribe to Hella Pat RSS